33 nasse Kilometer schnellen Schrittes zum O Acrivo in Rua

Nass, was ist das eigentlich? Vorher wusste ich es nicht, seit einigen Tagen lerne ich alles ueber Naesse. Da ist der Fluss und der Bach, der immer mehr anschwillt. Der Regen, der mal duenn daher kommt, oder der ueber uns ausgeschuettet wird. Das nasse Gras der Wiesen. Das Moos, das auf den saumenden Mauern allgegenwaertig ist. Schoen nass natuerlich und vor allem hier, weil es so nass ist. Unten der Matsch, die Pfuetzen, die schlammigen Stiefel, die unten schmutzige Hose. Nass natuerlich. Der Hut, der nass ueber die Ohren haengt. Die Jacke, die vollkommen nass ist. Auch innen.

jakobsweg2008_0430.JPG

Wo geht es lang – das ist hier die Frage

Und da sind wir schon beim Thema. Nass ist nicht schlimm. Die Naesse unter dem Goretex muss nur warm sein. Wir hangeln uns also von Bar zu Bar nach Santiago. Nur: Nach jeder Pause ist die Naesse unter dem Goretex kalt. Also kommt hoffentlich bald der naechste Huegel, an dem man ins Schwitzen kommt. Dann naemlich wird die Naesse unterm Goretex wieder schoen warm. Fast angenehm.

Ach ja: Huegel kommen oft – eigentlich immer. Es geht hoch und runter und hoch und runter. Komisch, dass weder Hape, noch Shirley McLaine, noch Paulo Coelho davon berichten. Oder hat Hape die letzten Kilometer vor Santiago auch durch die Busscheibe gesehen? Hoch und runter heisst: Wasser trinken, wobei wir wieder bei der Naesse waeren.

jakobsweg2008_0423.JPG

Eine der vielen Pilgerstatuen in den Kirchen. Von dieser bekomme ich ein Bild mit deutschen Pilgerhinweisen

Egal, wir sind jetzt 19 Kilometer vor Santiago und morgen da, wenn nichts mehr schief geht. Wir sind langsam in Hochstimmung. Konrad und ich mussten mal wieder in ein Doppelzimmer. Silvia hat ein Doppelzimmer fuer sich allein bekommen. Das letzte Zimmer. Wie mag das im Mai sein. Die Refugios sahen wenig ansprechend aus. Aber hier ist es nett! So, gleich geht es zum Essen! Und viele Gruesse an die, die schon oder noch zu Hause sind. Danke, dos Hildes fuer eure Tipps!

jakobsweg2008_0440.JPG

Pulpo ist die Nationalspeise in Galizien – Es gibt sogar Pulperien

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar