Bilbao – Wolken und Regen

und ein tolles Guggenheim Museum. Auf dem Flughafen in Duesseldorf war schon nichts los und auch hier ist es sehr ruhig. Dafuer umso mehr Regen. Normalerweise steigt man ja in Norddeutschland bei etwas ueber 10 Grad und Regen in den Flieger und bei 30 Grad und Sonne in Spanien wieder aus. Nun ist es genau umgekehrt.

Das Guggenheim in Bilbao

Ein Traum in Titan: Dass Guggenheim Bilbao

Auf dem Weg vom Busterminal bis zum beeindruckenden Guggenheim Museum bin ich schon einmal richtig nass geworden. Ein kleiner Vorgeschmack. Im ganz mit Metall ueberzogenen Museum gab es eine Ausstellung von Anselm Kiefer zu sehen. Auf einem 15 Meter hohen Bild in den Farben weiss – grau – schwarz ein deutsches Gedicht von Paul Celan: Die Niemandsrose. Dazu bekam ich vom Audiosystem die Uebersetzung ins Englische. Verkehrte Welt.

Die ersten Pilger habe ich auch schon getroffen. Ein junger Mann der von Burgos aus pilgern will, aber nicht weiss, dass kurz dahinter die oede Hochebene „Meseta“ beginnt. Ich bleibe bei den Pyrenaeen. Allerdings habe ich mir mit dem 1. Mai ein Bein gestellt. Da fahren hier ab Bilbao naemlich keine Busse. Also musste ich in den sauren Apfel beissen und noch heute Abend einen Kleinbus fuer 50 Euro nach Bayonne zu nehmen.

Da uebernachte ich dann, wenn ich mit dem Zug (der hoffentlich auch am 1. Mai faehrt) nach St. Jean Pied de Port zu kommen. 21.45 Uhr bin ich Bayonne. Mal sehen was dann noch geht. Notfalls muss ich am Strand schlafen. Meine Isomatte habe ich ja noch nicht verschenkt… So in einer Stunde geht es los und ich muss noch bis zum Busterminal laufen. Im Regen… Wuensch mir doch mal einer Sonne und trockenes Wetter!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar